Artikel Kölnische Rundschau vom 21.05.2015

Artikel Kölnische Rundschau vom 21.05.2015

Kölnische Rundschau

Kurzprotokoll zur Versammlung vom 15.03.2015

Et Kapellche muss blieve – Verein in Gründung

Versammlungsprotokoll von Rolf Bauerfeind
Datum: 15.03.2015
Ort: Warsteiner Hof

Vereins-Satzung
Wir stellen einen Satzungsentwurf für den zukünftigen Verein vor. Für Anfragen, Einsicht, Änderungswünsche und Ergänzungen bitte an Simone Kretz wenden. skretz@kretz-training.de

Nutzung der Kapelle
Wir haben für die Nutzung der Kapelle einen Belegungs- und Nutzungsplan angelegt und der GAG Immobilien AG zukommen lassen. Weitere Nutzungsvorschläge sind willkommen. Die Kapelle bietet bis zu 100 Personen Platz.

Verhältnis der Partner
Die GAG Immobilien AG beabsichtigt, mit dem Verein einen Vertrag über die Nutzung des Kapellchens abzuschließen.

Einrichtung der Kapelle
Die GAG will die Kapelle mit der nötigen Infrastruktur ausstatten: Heizung, Lüftung, Sanitär, Materialraum, etc.

Zeithorizont
Der Abriss des Klosters bis auf die Kapelle soll dieses Frühjahr erfolgen. Der Neubau wird nicht vor 2016 beginnen, die Fertigstellung nicht vor 2017. Dann kann auch die Kapelle vom Verein genutzt werden.

Aktive Mitarbeit
Am Treffen lag eine Aktiven-Liste aus, in die jeder Art und Umfang seines persönlichen Engagements eintragen kann. Egal, ob Sie Vorstandsarbeit interessiert, ob Sie Spielenachmittage für Kinder organisieren möchten, gemeinsame Ausflüge planen und gelegentlich Flugblätter verteilen wollen. Schreiben Sie uns! skretz@kretz-training.de

Presse-Mitteilung der Bürgerinitiative „Et Kapellche muss blieve“ vom 4.12.2014

Presse-Mitteilung

Herunterladen

ET KAPELLCHE DARF BLIEVE!
Bürgerinitiative und GAG einigen sich auf Gebäudeerhalt

Köln, 4. Dezember 2014. „Die erste Hürde wurde erfolgreich genommen! Wir sind sehr glücklich!“, freut sich Simone Kretz, Initiatorin der Bürgeraktion „Et Kapellche muss blieve“. Die ehemalige Kapelle an der Holsteinstraße in Köln-Mülheim bleibt erhalten, so das Ergebnis der Mehrfachbeauftragung, die die GAG Immobilien AG als neue Eigentümerin durchgeführt hat. Die von den beteiligten Architekten vorgelegten Entwürfe haben gezeigt, dass die geplante Wohnbebauung auch bei einem Erhalt des Sakralraumes realisiert werden kann.

„Es freut uns sehr, dass die über 2.000 eingegangen Unterschriften zum Erhalt der Kapelle ernst genommen wurden“, bestätigt Christoph Molitor als Sprecher der Bürgerinitiative und bedankt sich beim GAG-Vorstand für dessen Gesprächsbereitschaft. „Im Gegensatz zur Kölner Denkmalpflege, die uns bis heute leider nicht begründet hat, warum sie den Denkmalschutz verweigert, hat die GAG den architektonisch und emotional hohen Wert der Kapelle richtig erkannt.“

Obwohl die angrenzenden Klostergebäude nun definitiv abgerissen würden, so sei die Integration der Kapelle in die neue Wohnbebauung vom Entwurf her überzeugend. Es bliebe viel umgebendes Grün erhalten und die Erschließung sei ebenfalls offen und einladend vorgesehen. In dem neuen Quartier habe die Kapelle die Funktion eines Gemeinschaftsraumes nach dem Vorbild anderer GAG-Siedlungen.

„Hierüber werden wir uns im Detail noch mit der GAG verständigen“, kündigen Kretz und Molitor an. Das Bistum wolle den neugotischen Hochaltar und die wertvollen Fenster verständlicherweise nur im Kapellenraum belassen, wenn dessen Würde gewährleistet sei. „Wir möchten dort in regelmäßigen Abständen Gottesdienste, Andachten, Lesungen, Friedensgebete und das Jahr prägende Veranstaltungen feiern. Zu diesem Zweck werden wir einen Verein gründen, der den Gläubigen, dem Bistum sowie der GAG als fester Ansprechpartner zur Verfügung steht“, so die Pläne der Initiative, die u.a. auf einer eigenen Internetseite dbzgl. weitere Infos bereithält.

Die Kapelle ist Bestandteil des im Jahre 1967 von Karl Band errichteten Redemptoristenklosters auf dem knapp 8.700 qm großen Grundstück an der Holsteinstraße. Nachdem der Orden sich zur Aufgabe des Klosters entschlossen hatte, bot er das Areal mit allen Gebäuden zum Verkauf an. Die GAG erhielt im Frühjahr 2014 den Zuschlag und errichtet dort rund 110 Wohnungen unterschiedlicher Größen, zwei Drittel davon öffentlich gefördert. Baubeginn soll in der ersten Jahreshälfte 2016 sein.

Weitere Infos unter: https://etkapellchemussblieve.wordpress.com/about/
Bei Rückfragen, Fotowünschen und zur Vermittlung von Interviewpartnern wenden Sie sich bitte an:
Simone Kretz, skretz@kretz-training.de Tel: 0221-9624991
Christoph Molitor, CMolitor@gmx.net Tel: 0221-6200032

Interessengemeinschaft „Et Kapellche muss blieve“ informiert

Die Interessengemeinschaft „Et Kapellche muss blieve“ informiert:

Liebe Besucher der Kapelle der Redemptoristen!

Drei Wochen vor der Schließung des Klosters und der hoffentlich nur vorübergehenden Schließung der Kapelle, möchten wir Sie über den Stand unserer gemeinsamen Bemühungen informieren.

Wir sind zuversichtlich, bis zum Abschlussgottesdienst am 12. Oktober 2014, über das Ergebnis der Prüfung der Bausubstanz der Kapelle durch einen Gutachter der GAG Immobilien AG, Bescheid geben zu können.

Als Vertreter der Interessengemeinschaft, werden wir auf Einladung der GAG Immobilien AG an der Tagung der Jury der Bewertungskommission teilnehmen können. Diese findet voraussichtlich Ende November statt. Vorgestellt und bewertet werden die Pläne von 6 Architekturbüros zur Wohnbebauung unter Einschluss der Kapelle.

Wir freuen uns sehr über die Unterstützung von Herrn Redemptoristenpater Provinzial Dr. Römelt und Herrn Martin Struck Erzdiözesanbaumeister, die miteinander und mit dem Vorstand der GAG im Gespräch sind über den Erhalt der Kapelle und ihre zukünftige Gestaltung als Gebetsraum.

Um bei der zukünftigen Nutzung der Kapelle der GAG ein Vertragspartner sein zu können, denken wir daran, mit Ihnen zusammen, liebe Kapellenbesucher, einen gemeinnützigen Verein zu gründen.
 Über einen geringen jährlichen Mitgliedsbeitrag könnte die Erhaltung, Gestaltung und Bewirtschaftung der Kapelle mitfinanziert werden. 
Vielleicht finden sich unter Ihnen auch Personen, die schon Erfahrung mit der Gründung eines Vereins gemacht haben und daran mitwirken wollen.

Um in Zukunft miteinander in Kontakt bleiben zu können, haben wir die Möglichkeit über unsere Web-Seite https://etkapellchemussblieve.wordpress.com Informationen und Kommentare auszutauschen.

Frau Simone Kretz steht weiterhin auch über ihren Briefkasten in der Augusta-Str. 15, in 51065 Köln Mülheim für Anregungen und Fragen zur Verfügung.

Weiterhin sind wir telefonisch zu erreichen unter:

Simone Kretz 0221-9624991

In Gedanken und Gebet sind wir in diesen Tagen ganz besonders bei unseren Patres, die Abschied nehmen müssen.

Wir wünschen Ihnen, dass sich viele Helfer an ihre Seite stellen und sie die Strapazen der Auflösung, des Umzuges und des Neubeginns von einem guten Geist getragen, bewältigen werden.

Für die Interessengemeinschaft

Simone Kretz
Christoph Molitor